In REthinking Tax (02/2021) schreibt Kaspar Kühl, Head of Sales Deutschland bei Impero, über die Möglichkeiten eines modernen Tax Compliance Management Systems.

Die Not zur Tugend machen

Ein modernes Tax CMS als Antwort auf das Verbandssanktionengesetz

Namen können trügerisch sein – so auch in diesem Fall. Die Bezeichnung „Verbandssanktionengesetz“ legt nahe, dass nur eine kleine Gruppe von Unternehmen betroffen wäre. Das ist mitnichten der Fall, ganz im Gegenteil: Das Gesetzesvorhaben betrifft eine Vielzahl von Unternehmen in Deutschland, da als Verband im Sinne des Gesetzes eine juristische Person des öffentlichen oder privaten Rechts, ein nicht rechtsfähiger Verein oder eine rechtsfähige Personengesellschaft gilt, deren Zweck auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet ist. Die Sanktionen können schmerzhaft sein und
gar an die Substanz eines Unternehmens gehen.

Der Schwerpunkt dieses Beitrags liegt jedoch weniger darin, die negativen Auswirkungen des Verbandssanktionengesetzes darzulegen, als vielmehr die Chancen zu betonen, die sich auseiner angemessenen und vorausschauenden
Reaktion auf das Gesetzesvorhaben ergeben: Ein modernes Tax-Compliance-Management-System (Tax CMS), das die Risiken steuerlicher Pflichtverletzungen erheblich reduzieren kann.

Kaspar Kühl, Country Manager, Impero Germany
Über den Autor:

Kaspar Kühl ist seit Beginn dieses Jahres unser Head of Sales in Deutschland und baut Vertrieb und Strukturen weiter aus. Er hat viele Jahre bei KPMG gearbeitet und Steuerabteilungen bei digitalen Transformationsprojekten begleitet.